Historie unser Abteilung
 
Der Beginn  1990 - 1992
 
Mit der Auflösung der GST im Jahre 1990 stellte sich die Frage nach dem weiteren Weg der Sektion Sportschiessen mit seinem Trainingsstützpunkt in Lübstorf. Die investierte Arbeit, die gerade in den achtziger Jahren zu beachtlichen Erfolgen im Kinder und Jugendbereich führte, sollte weiter geführt werden.
historisch1
Als Geburtsstunde des Schützenvereins steht der 15.06.1990. An der Gründungsversammlung nahmen 22 Sportsfreunde teil. Gegründet wurde der Verein noch als Motorsport- und Schützenverein Lübstorf. Der Motorsportliche Bereich verlor jedoch in kurzer Zeit seine Bedeutung und wurde somit aufgelöst. Seit dem 10.05.1991 ist der Schützenverein unter der Vereinsnummer 21015 als ordentliches Mitglied in den Landessportbund Mecklenburg-Vorpommern e.V. eingetragen. Der turbulente und arbeitsreiche Aufbau hatte begonnen.
Jahre des Aufbaus – Jahre der Arbeit 1993 bis 1998
Im Jahr 1993 wurde weiter an sicherheitstechnischen Aspekten gearbeitet. Die Umfriedung des Schießstandes, bestehend aus Betonsegmenten wurde generalüberholt. Der Kleinkaliber Pistolenstand bekam einen völlig neuen Kugelfang, wobei auch Umweltaspekte berücksichtigt wurden.
historisch3    
Die Außenanlagen um den Schießstand bereiteten ebenfalls Sorgen, weil diese sich in kurzer Zeit in einen illegalen Schrottplatz verwandelt hatten. Bequemlichkeit und Unvernunft, von Auswärtigen und wohl auch von Einwohnern Lübstorfs, ließen diesen Schrottberg fast täglich wachsen. Das Problem wurde durch zwei Arbeitseinsätze und zwei, auf Kosten des Vereins, bestellten Schrottcontainern beseitigt.
historisch4
Nach dem die Sicherheit des Schießstandes den gültigen Normen entsprach und eine gefahrlose Ausübung unseres Sports ermöglicht war, wurde unser Vereinshaus ins Zentrum der nächsten Aktivitäten gerückt. Für 1994 stand auf Dringlichkeitsstufe eins die Erneuerung der Bedachung des Vereinhauses. In Eigenregie wurde auch dieses Vorhaben umgesetzt, so das nun der innere Ausbau erfolgen konnte. Ob erneuerte Fenster, neu installierter Heizung, neuer abgehängter Innenraumdecke, eigenerrichtetem Tresen oder malermäßiger Instandsetzung, alles wurde durch die Vereinsmitglieder selbst realisiert und brachte den Verein ein gutes Stück seines Weges voran. Die Arbeiten am Schießstand gingen auch 1995 weiter. Die Umzäunung des Standes wurde komplett erneuert und am Schießstand selbst wurden die Kugelblenden über der gesamten Anlage verstärkt oder erneuert. Auch in den Jahren 1996 und 1997 wurde weiter am Objekt gearbeitet. Im Vereinsgebäude wurde der gesamte Fußboden gefliest. Sanitäre Anlagen und ein Büro wurden in einem Anbau, neu errichtet, untergebracht. Aus einer Gaststättenauflösung wurden Tische, Stühle und der Tresen Erstanden. Ob normaler Übungs- oder Wettkampfbetrieb, ob Vereinsfeiern oder andere Veranstaltungen konnten nun in einer Gemütlichen Atmosphäre abgehalten werden. Am 50 Meter KK Gewehrstand kam 1998 eine Überdachung für die Scheibenautomaten hinzu. Der gesamte Bereich der Trefferzone wurde erneuert, auf einer massiven Betonplatte wurde die Überdachung errichtet und auch der Kugelfang wurde erneuert. Mit diesen zum Teil erheblichen baulichen Maßnahmen in den neunziger Jahren ist es auf dem Schießstand nun möglich einen effizienten Trainings- und Wettkampfbetrieb zu gewährleisten.
Elektronischer Schießstand 2006
Im Sommer des Jahres 2006 begannen wir mit der Errichtung eines Elektronischen Schießstandes auf unserem Gelände. Im Vorstand beschlossen sollte dieses anspruchsvolle Projekt, aufgebaut  in Eigenregie, die Trainings und Wettkampfbedingungen entscheidend verbessern. Zur Vorbereitung gehörten unter anderem die Betonierung und Umhausung für den späteren Platz auf dem die Scheibenautomaten ihren Platz finden sollten. Kabelkanäle, Durchbrüche ins Vereinshaus und die gesamte Elektrik zur Übertragung auf die Rechner wurden auch in Eigenleistung durchgeführt. Die Einrichtung der Rechner übernahmen Computerexperten.historisch5
Die ersten Probeschüsse sollten die Erwartungen voll erfüllen. Auf den vier Fünfzig Meter-Bahnen kann jeder Schütze über einen Monitor auf dem Stand sofort nach dem Schuss sein Trefferergebnis ablesen. Nicht nur die Ringzahl auf die Kommastelle, auch den Treffereinschlag, dargestellt auf einer Ringscheibe kann auf dem Monitor abgelesen werden.  Besonders attraktiv ist auch die Möglichkeit auf einem Monitor im Vereinsgebäude die Ergebnisse der Schützen live mit zu verfolgen. Alle Ergebnisse können für den Schützen nach Beendigung des Wettkampfes oder einer Trainingseinheit ausgedruckt werden. Nach dem die Anlage ausgiebig geprüft und erprobt wurde bestand sie ihre Feuertaufe bei der Austragung des Wettkampfes um den Amtspokal des Amtes Lützow \ Lübstorf 2006.   Die reibungslose Austragung des Wettkampfes konnte so zügig durchgeführt werden, was vor allem der schnellen Auswertung durch die Elektronik zu verdanken war. In vielen Wettkämpfen und Trainingseinheiten überzeugte der Elektronische Schießstand seit dem unsere sowie auch viele Gastschützen aus verschiedenen Vereinen.